Nachnutzung Bauhof bereits im Gang

0

PRISMA Vorstand Bernhard Ölz und Geschäftsführer Egon Hajek besichtigten alten Bauhof

Bürgermeister Mandi Katzenmayer hatte bereits im Februar angekündigt rund um den Alten Bauhof in der Herrengasse eine Quartiersentwicklung, begleitet von einer breit angelegten Bürgerinformation, einzuleiten.

„Die Entwicklung des Quartiers „Bauhof-Herrengasse“ bietet erhebliches Potential. Wichtig ist hier ein aktives Zusammenwirken von Bevölkerung, Politik, Verwaltung und potentiellen Investoren“, so Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

Vorbereitende Maßnahmen bereits im Gang

Mit der Einladung von Prisma-Vorstand Bernhard Ölz und Geschäftsführer Egon Hajek zur Besichtigung des Areals ist ein erster, wichtiger Schritt ist bereits getan. Weitere Maßnahmen sollen noch 2015 folgen. Man muss in diesem Zusammenhang jedoch aufpassen, dass hier nicht falsche Hoffnungen geweckt werden, ein geplantes Bürgerbeteiligungsprojekt dieser Art muss professionell vorbereitet werden.

„Ich werde – auch nicht in einer Stichwahl – Projekte lancieren, die unrealistisch sind, ich stehe für seriöse und ehrliche Politik“, erklärt Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

DSC02007

Egon Hajek, Bernhard Ölz, Mandi Katzenmayer

Die Prisma-Holding hat bereits bei der Nachnutzung des Götzner Garnmarktes und der Entwicklung der Bregenzer Seestadt zwei Vorzeigeprojekte in Vorarlberg begleitet. In Götzis ist dabei ein überregional bedeutender Lebensraum mit einer Durchmischung von Einkaufen, Arbeiten und Wohnen entstanden. „Auch in Bludenz soll ein solcher Raum die Innenstadt ergänzen“, hofft Katzenmayer auf positive Gespräche mit Bernhard Ölz und Egon Hajek.

Positive Entwicklung in Bludenz

Wirtschaftlich hat sich in den letzten Jahren in Bludenz mehr getan, als es den Anschein hat. Das räumliche Entwicklungskonzept (REK) für die Stadt Bludenz wurde von 2012 bis 2014 in enger Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Bürs und Nüziders erstellt und einstimmig in der Stadtvertretung beschlossen. Katzenmayer möchte die Umsetzung dieser Maßnahmen, wie Forcierung der Gemeindekooperation, dem Ausbau des Stadtbusses und der Stärkung der Bludenzer Innenstadt als zentralen Einkaufsraum, vorantreiben.

Die Stadt Bludenz unterstützt seit 2006 den Bludenzer Handel und das Gewerbe zur Sicherung mehrerer Arbeitsplätze mit knapp 540.000 Euro.

„Diese Form der Wirtschaftsförderung werden wir in den kommenden Jahren ausbauen“, so Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel jetzt teilen:

Kommentar verfassen