3. Bludenzer Business Talk bei Primus Immoblilien

0

Vorarlberg ist und bleibt bedeutender europäischer Industriestandort.

Am Donnerstag Abend lud Beatus Fleisch Unternehmer, Wirtschaftstreibende und politisch Verantwortliche in die Räumlichkeiten der Primus-Immobilien um mit dem Geschäftsführer der IV, Mathias Burtscher und dem Geschäftsführer des Bregenzer Stadtmarketing, Christoph Thoma über die Wichtigkeit des Industriestandorts Vorarlberg zu diskutieren und gleichzeitig die Bilderausstellung von Marco Spitzar zu eröffnen.

Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert hat sich das Rheintal lt. Burtscher zu einem bedeutenden Industriestandort entwickelt. Burtscher ging dabei im Interview mit Thoma sowohl auf den heftigen wirtschaftsstrukturellen Wandel Ende des 20. Jahrhunderts ein, der sich in Deindustrialisierung und Veränderung der Branchenstruktur bemerkbar machte, als auch auf die hohe Flexibilität und Innovativität des Vorarlberger Unternehmertums.

Ebenfalls wurde auf die Wichtigkeit des Industriestandorts für die Arbeitsplätze und Wertschöpfung eingegangen.  Durch die Spezialisierung auf Nischenprodukte, Revitalisierung alter Industriestandorte, Gründung von Kompetenzzentren und Wirtschaftsparks – konnte der wirtschaftliche Strukturwandel gut überstanden werden.

Im Anschluss an das Interview nutzten u.a. die Bürgermeister Katzenmayer, Neier und Luger, als auch Abgeordnete Monika Vonier und die Unternehmer Gerhard Krump, Martin Haueis, Patrick Piccolruaz und Philipp Tomaselli die Gelegenheit mit dem Referenten bei den kulinarische Köstlichkeiten von Mizzitant und Weinpunkt über den Industriestandort weiter zu diskutieren.

Zur Businesstalk-Reihe: Der Businesstalk wurde Anfang des Jahres von Christoph Thoma, Pierre Mitternöckler und Adi Concin als Austausch-, Kommunikations- und Diskussionsplattform für den Raum Bludenz ins Leben gerufen. Ziel ist es Unternehmern, Wirtschaftstreibenden, politisch Verantwortlichen und wirtschaftlich Interessierten Themen vorzustellen und Herausforderungen zu diskutieren die für die Region und/oder die Zielgruppe relevant sind.

Share.

Leave A Reply